Zürioberland rockt – für eine blühende, regionale Musikszene

17. November 2021
Zürcher Oberland – Carmen Fenk und Sarah Rama Zuber haben dieses Jahr im Zürioberland Talente gesucht und entdeckt: 14 Bands, darunter auch Sing- und Songwriter/innen, haben je eine Demotape produziert. Von Rock‘n‘Roll über Pop bis zu Country waren alle Stilrichtungen dabei. Zürioberland Kultur fördert die Musikszene weiter und lanciert einen Bandwettbewerb – zu gewinnen gibt es insgesamt CHF 10‘000.

Diesen Sommer haben Carmen Fenk und Sarah Rama Zuber mit ihrem mobilen Recoring Bus 14 Bands aus dem Zürioberland besucht. Die Musiker:innen durften mit den professionellen Künstlerinnen ein Musikstück aufnehmen und haben ihre eigene Aufnahme erhalten. Darunter waren beispielsweise Vreni Hasler aus Saland, Martin Gübeli aus Wetzikon, Eva Pearlmann aus Effretikon, Nadja Breitenstein aus Ottikon Nina Hotz und Karen Geyer aus Hinwil. Ziel dieses Projektes von Zürioberland Kultur war, die regionale Musikszene zu fördern und jungen Bands die Chance zu geben, Fuss in der Branche zu fassen. Die Demos sind ab 2022 zu hören und werden auf der Website Zürioberland Kultur aufgeschaltet.

Bandwettbewerb Zürioberland im Dezember 2021

Im Zürioberland gibt es zahlreiche Bands, die seit Jahren Musik machen und regelmässig in der Region auftreten. Deshalb und um die Bands sowie Sing- und Songwriter/innen besonders in dieser herausfordernden Zeit ohne Konzerte zu unterstützen, lanciert Zürioberland Kultur einen Bandwettbewerb. Dazu senden die Bands ein Dossier mit Informationen zur Band, Konzerttätigkeit, Bandmitgliedern sowie anstehenden Projekten. Zudem muss jede Band einen Link zu Soundfiles oder zu Musikvideos an Zürioberland Kultur zustellen. Eine Fachjury wählt aus den Eingaben 10 Bands aus. Auf die Gewinner/innen wartet ein Beitrag von CHF 1'000 pro Band. Eingabeschluss ist der 31. Dezember 2021. Die Jury-Sitzung findet im Februar 2022 statt.

Informationen zum Projekt sowie die Kriterien für den Wettbewerb finden Sie unter: www.zuerioberland-kultur.ch.